Josef-Neumann-Stiftung Josef-Neumann-Stiftung Logo

Eine gemeinnützige Stiftung für den Kreuzbund e.V.        

Unterst├╝tzung f├╝r Kinder aus sucht-belasteten Familien

 

 

Josef-Neumann-Stiftung 2018
unterstützt fünf Projekte für Kinder aus suchtbelasteten Familien.

Kinder fragen, warum die Eltern sich betrinken, miteinander streiten – böse und aggressiv werden. Lügen, und Versprechungen nicht einhalten! Sie glauben oft, dass sie selbst am Verhalten ihrer Eltern schuld sind und dass sie nicht geliebt werden. Kinder aus suchtbelasteten Familien werden mit ihren daraus resultierenden Problemen oftmals alleine gelassen.   
Fehlende Tagesstrukturen, Bewahrung des „Familiengeheimnis“, Überforderung und Ängste führen zur Isolation von Freunden,Nachbarn und Verwandten.


Es gibt noch viel zu wenig Hilfen und Angebote für Kinder aus Familien mit Suchtproblemen. Deswegen hat das Kuratorium der Josef-Neumann Stiftung im Jahr 2018 entschieden, bundesweit im Kreuzbund die Arbeit zu unterstützen, die sich mit Kindern und Jugendlichen aus suchbelasteten Familien befasst. Erfreulicher Weise konnten fünf Kinder- und Jugendgruppen mit insgesamt
3046,13 € bedacht werden.

 

Zeltlager der Arbeitsgemeinschaft Emsland-Mitte
Josef-Neumann-Stiftung unterstützt

Im August stand in der Arbeitsgemeinschaft Emsland-Mitte wieder das traditionelle Zeltlager im Mittelpunkt. Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene haben eine Woche lang intensiv miteinander ihre Freizeit verbracht, haben in Gruppen nach bewährter Kreuzbund-Art gearbeitet, haben ihre Sorgen und Nöte geteilt. Aber auch viele schöne und erlebnisreiche Stunden werden den Teilnehmern in Erinnerung bleiben.

Unterstützt wurden die Kinder und Jugendlichen in ihrer Arbeit von zwei erfahrenen Begleitern: Anne Schröder-Sternberg gehört schon zum Inventar des Zeltlagers.Als Sozialpädagogin begleitet sie die Zeltlager seit 15 Jahren. Ihre Arbeit ist für die Kinder und Jugendlichen aus sucht-belasteten Familien unverzichtbar. Bei ihr können die jungen Teilnehmer ihre Probleme des Alltags loswerden. Es geht um Fragen, wie mit den negativen Erfahrungen der Vergangenheit umzugehen ist, wie wieder ein vertrautes Verhältnis zu dem suchtkranken Elternteil aufgebaut werden kann, wie mit Mitschülern und Mitschülerinnen umzugehen und wie sich in der Clique zu verhalten ist, wenn wieder mal die Abhängigkeit der Mutter oder des Vaters Thema ist.

Holger Giest ist ausgebildeter Coach und Mediator. Er ist neu im Team des Zeltlagers und unterstützt Anne Schröder-Sternberg in ihrer Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen. Durch gemeinsame Spiele und gemeinsame Aufgaben wurden konstruktive Konflikt- und Kritikfähigkeit unter Zuhilfenahme von Anti-Aggressionsstrategien trainiert.

Das alles wurde durch die Unterstützung der Josef-Neumann-Stiftung erleichtert. Durch die Unterstützung in Höhe von 500,00 € für den Einsatz der beiden therapeutischen Begleiter konnte die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen noch besser organisiert und koordiniert werden.

 

 

Josef-Neumann-Stiftung unterstützt die Smily Kids Gruppen in Paderborn


Heinz-Josef Janßen überreicht Christa Gattwinkel und Elisabeth Keller einen symbolischen Scheck und die damit verbundene finanzielle  Unterstützung der Josef-Neumann-Stiftung. Er dankt Ihnen für die hervorragende Arbeit und den damit verbundenen Einsatz für die Smily Kids.

Die Übergabe der symbolischen Schecks erfolgte jeweils vor Ort oder im Rahmen einer Kreuzbund-Veranstaltung. Begünstigt wurden die Smily-Kids-Gruppen aus Kirchhundem und Dortmund/DV Paderborn, aus Limburg/DV Limburg und zwei weitere Kinder- und Jugendgruppen aus dem DV Osnabrück.

 

 

 

V.li. Heinz-Josef Janßen, Christa Gattwinkel, Elisabeth Keller

 

 

02.09.2017: Theaterprojekt im Kreuzbund DV Mainz e.V.

Josef-Neumann-Stiftung unterstützt Theaterprojekt
Eine gelungene Auftaktveranstaltung im Kreuzbund DV Mainz

Hajo zeigt Wege aus der Sucht

Akkordeon, Wollmütze und Arbeitskittel – mehr Requisiten brauchte „Konny‘s Theaterwerkstatt“nicht für ein berührendes Stück über die Sucht. Unter dem Motto „Willkommen im Kreuzbund – ich gehöre dazu“ hat der Diözesanverband Mainz das Projekt „Konny’s Theaterwerkstatt“ gestartet.

Tanzpädagogin und Projektleiterin Konny Pielmeier präsentierte das Theaterprojekt Anfang des Jahres auf der jährlichen Eröffnungsveranstaltungdes Kreuzbundes in Mainz vor über 100 Besuchern.Zunächst stellten die Projektteilnehmer den Weg aus der Sucht pantomimisch dar. Dann wurde es sehr lebhaft auf der Bühne und die Gruppe trug den selbst getexteten „Kreuzbund-RAP“ vor, begleitet am Akkordeon von Konny Pielmeier. Anschließend führten die Darsteller das Theaterspiel „Hajo und seine Geister“ auf, das den Weg aus der Sucht in eine zufriedene Abstinenz mit Hilfe des Kreuzbundes beschreibt.

Die Theatergruppe zeigte auf eindrucksvolle Weise, dass man auch ohne großen Aufwand berührendes Theater machen kann, und bekam für die unterhaltsame Aufführung viel Applaus. Die Theatergruppe plant nun nicht nur eine Wiederholung des Stückes, sondern hat auch bereits neue Ideen für zukünftige Aufführungen entwickelt.

 

 

 

 

 

 

Quelle: "inKontakt 3/2017, Regionalausgabe Rheinland-Pfalz/Saarland“
Fotos: Norbert Wegert
Dank gilt an dieser Stelle der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland und der Josef Neumann Stiftung des Kreuzbundes, ohne deren finanzielle Unterstützung dieses  Projektes nicht möglich wäre. www.kreuzbund.de

 

10.000 Flyer in 1.000 Arztpraxen


10.000 Flyer
in 1000 Praxen
(PDF)

 

 

 

 

 

 

 

 

Hamm 2016, Projekt "Tu was"

Die Josef-Neumann-Stiftung unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit des Kreuzbundes, den  größten Sucht-Selbsthilfeverband in Deutschland. Es wurden bundesweit 10.000 "Tu was"- Flyer des Kreuzbundes in ca. 1.000 Arztpraxen verteilt, um Suchtkranke und Angehörige zu erreichen und auf die Hilfeangebote des Kreuzbundes aufmerksam zu machen.

 

Junge Menschen im Kreuzbund

Wir fördern die Sucht-Selbsthilfe für junge Menschen im Kreuzbund und unterstützen den Aufbau und die Erweiterung  von Selbsthilfeangeboten.  Erlebnisorientierte  Gruppen- und  Selbsthilfearbeit  in  Form von Seminaren und Veranstaltungen fördern die Entwicklung  von Gemeinschaftssinn, Vernetzung, sozialer Kompetenz und Orientierung.

Aus- und Fortbildung von ehrenamtlichen Gruppenleitungen des Verbandes

Die Gruppenarbeit bildet das Fundament  des Kreuzbundes und die Gruppenleitungen haben dabei eine verantwortungsvolle Funktion. Die Festlegung von bundesweiten Mindeststandards und die Vermittlung  eines einheitlichen Grundwissens besitzen einen unterstützenden und qualitätssichernden Effekt. Veränderte  Konsum- und Therapieformen aber auch neue Zielgruppen stellen ständig neue und wachsende Herausforderungen an die Gruppen und Gruppenleitungen. Dem zu Folge ist eine qualifizierte  Ausbildung  und Fortbildung von Gruppenleitungen unumgänglich und diese unterstützen wir.

Öffentlichkeitsarbeit im Kreuzbund

Die Öffentlichkeitsarbeit unterstützt den Kreuzbund bei seinem Bemühen, seine Ziele und Hilfeangebote bekannt zu machen. Der Kreuzbund stellt sich als etablierter Sucht-Selbsthilfeverband dar, aufgeschlossen und flexibel gegenüber  Entwicklungen und Erfordernissen der Suchthilfe und gleichzeitig initiativ und innovativ bei der Entwicklung von Selbsthilfeangeboten.

Lobbyarbeit für suchtbetroffene Menschen ist wichtig, um Verständnis und Unterstützung für ihre Ziele und Anliegen zu gewinnen und um das Image des Verbandes in der Öffentlichkeit zu festigen.

Die Umsetzung erfolgt durch alle für die Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung  stehenden Instrumente: Veranstaltungen und Events, Printmedien, elektronische Medien, Rundfunk und Fernsehen.


[ DV intern ]

©2014 Kreuzbund (Diözesanverband Köln e.V.), www.kreuzbund-dv-koeln.de
Internetauftritt von Marcus Sprenger